GeoDesktop für Uferschnepfe und Salz-Schwingel

Donnerstag, 06. Februar 2014

Das GIS von rmDATA unterstützt künftig das Flächen- und Naturraum-Management im Nationalpark Neusiedlersee-Seewinkel.

Beweidung, Wiesenmahd, Schilfschnitt und das Rückstauen von Entwässerungsgräben sind wichtige Aufgaben im Flächenmanagement des Nationalparks Neusiedlersee-Seewinkel. Die Maßnahmen zielen darauf ab, die über Jahrhunderte entstandene Kulturlandschaft mit ihrer reichen Artenvielfalt zu erhalten. 

 

Basis für eine GIS-unterstützte Naturraumbewirtschaftung im Nationalpark bildet rmINFO/GDB. Mit der Datenbank-Anwendung werden alle grundstücksbezogenen Daten des Schutzgebietes verwaltet. Im Zusammenspiel mit der GIS-Software rmDATA GeoDesktop können alle Geodaten des Nationalparkgebietes, wie Orthofotos, DKM oder Shape-Dateien angezeigt, analysiert und weiter verarbeitet werden. 

 

Die Fachschale „Aufgaben & Dokumente“ erinnert Mitarbeiter des Nationalparks an wiederkehrende Aufgaben oder fällige Fristen im Bereich Flächenmanagement, wie dies bei Beweidung, Mahd oder Schilfschnitt der Fall ist. Zusätzlich kommt die mobile Anwendung „Hilf mit!“ zum Einsatz. Die App ermöglicht den Mitarbeitern draußen vor Ort wertvolle Flächen, wie Überflutungszonen im Jahresgang zu dokumentieren. Durch die mitgelieferten GPS-Koordinaten werden Fotos aus dem Smartphone automatisch lokalisiert und anschließend im GIS exakt positioniert.

 

Damit leistet die GIS-Software rmDATA GeoDesktop und die App „Hilf mit“ künftig einen wichtigen Beitrag zum Naturraummanagement im Nationalpark Neusiedlersee-Seewinkel.

Fotos: Flächenmanagement im Nationalpark durch Schilfschnitt, Beweidung und regelmäßig Mahd (Zitzmannsdorfer Wiesen) © Nationalpark Neusiedlersee-Seewinkel


Top