Leitungskataster - was ist zu beachten?

Donnerstag, 05. Juni 2014

Wie gehe ich einen digitalen Leitungskataster (DLK) am besten an? Welche Daten brauche ich überhaupt? Was wird gefördert? Viele Fragen, die wir gemeinsam mit unseren Partnern beantworten.

Sie wollen für die Zukunft Ihrer Gemeinde oder Ihres Leitungsverbandes vorsorgen und die Leitungen im Untergrund dokumentieren? Schließlich sollen wertvolle Infrastrukturanlagen so lange wie möglich erhalten bleiben. Basis dafür ist ein digitaler Leitungskataster, in dem Leitungsdaten digital erfasst, geführt und gepflegt werden, damit auch in späteren Jahren nachvollziehbar bleibt, welche Wartungsmaßnahmen und in welchen Intervallen durchzuführen sind. „Ein DLK soll dem Betreiber und anderen Interessenten eine möglichst umfassende Information über den Bestand, den Betrieb und die Erhaltung sowie für eine Erweiterung oder Erneuerung verschaffen“ (ÖWAV RB 21, 1998). Er gibt die genaue Lage der Leitungen sowie Informationen zu Material, Inspektionsdaten, präventive Maßnahmen usw. wieder. Und ganz wichtig: Digitale Leitungskataster sind förderfähig.

 

Aber wie gehen Sie als Gemeindevertreter, als Leiter eines Verbandes die Erstellung eines DLK am besten an? Wer unterstützt Sie dabei? Welche Daten benötigen Sie überhaupt? Was darf ein Leitungskataster kosten? In welchem Format wird geliefert? Was wird gefördert?

 

Zusammen mit unserem Partnernetzwerk aus Ingenieurbüros, lokalen Vermessern und Vertretern von Landesregierungen unterstützen wir Sie gerne bei diesen Fragen. In einer Kooperation übernehmen wir die Gesamtbetreuung für Gemeinden/Leitungsverbände, wenn es darum geht, beratend und unterstützend bei Datenerfassung, Digitalisierung und Lieferung  laut Normen zur Seite zu stehen. rmDATA stellt die Übernahme und Qualität der gelieferten Geodaten in das Software-System sicher – Sie brauchen sich um nichts zu kümmern und können mit Ihren Daten gleich drauf losarbeiten! Damit schaffen wir einen Mehrwert für Ihren Leitungskataster, denn wir unterstützen Sie dabei, dass Sie die erhaltenen Daten auch weiterhin nutzen.

 

Und das verstehen wir unter „Gesamtbetreuung für Gemeinden“: ein zentraler Ansprechpartner, der sich um alles kümmert, minimaler Aufwand für Sie in der Gemeinde und maximales Ergebnis durch qualitativ hochwertige Daten im GIS.

 

Interesse? Gerne führen wir mit Ihnen ein unverbindliches, kostenloses Beratungsgespräch.


Top